Essen&Trinken Spanien

Spanische Essgewohnheiten

Die Essgewohnheiten der Spanier unterscheiden sich von denen der Deutschen teils sehr. Im Folgenden präsentieren wir euch die größten Unterschiede und wie ihr euch am besten darauf einstellt.

In Spanien ist der ganze Tag ein wenig weiter nach hinten verschoben. Das liegt unter anderem daran, dass Spanien in der selben Zeitzone wie Deutschland ist, jedoch deutlich weiter westlich liegt. Dadurch geht die Sonne hier mancherorts bis zu einer Stunde später auf und einer Stunde später unter als in Deutschland. Das spiegelt sich auch in den Essgewohnheiten wieder. Sämtliche Mahlzeiten sind hier deutlich später und fallen unterschiedlich groß aus als in Deutschland. Aber seht am besten selbst!

1. Das Frühstück – el desayuno

Das Frühstück fällt in Spanien meist deutlich kleiner aus als in Deutschland. Es besteht in der Regel aus einem Gebäckstück (z.B. einem Croissant) und einer Tasse Kaffee oder einem Glas Orangensaft. Zudem frühstücken die Spanier deutlich später als wir es gewohnt sind – für gewöhnlich zwischen acht und neun Uhr morgens, am Wochenende oft auch deutlich später. Darüber hinaus ist es hier auch keine Seltenheit, auf dem Weg zur Arbeit kurz an einem Café halt zu machen und dort zu frühstücken.

2. Das Mittagessen – el almuerzo

So klein das Frühstück in Spanien ausfällt, so groß fällt das spanische Mittagessen. Ein zweistündiges Mittagessen ist hier absolut keine Seltenheit. Wenn möglich, nimmt man es zusammen mit Freunden oder der Familie ein und redet dabei über Gott und die Welt. Auch das Mittagessen findet deutlich später statt als in Deutschland – für gewöhnlich zwischen 2 und 4 Uhr nachmittags.

3. „Kaffee und Kuchen“ – la merienda

Zwischen dem Mittagessen und dem Abendessen nehmen viele Spanier auch eine vierte Mahlzeit, la merienda, ein. Die Merienda ist ähnlich wie Kaffee und Kuchen in Deutschland oder der afternoon tea in England und für die Spanier ein wenig wie eine Art zweites Frühstück.

4. Das Abendessen – la cena

Kennt ihr jemanden, der immer erst um neun oder zehn Uhr abends zu Abend isst? Dann wäre diese Person ein guter Spanier. In Spanien ist das nämlich absolut normal. Ähnlich wie das Mittagessen, ist das Abendessen sehr ausgiebig. Allerdings isst man um diese Zeit eher Tapas und kein komplettes Menü mehr.

Kommentar verfassen